Abschlussbericht des Projektes, finanziert von der Kolpingsfamilie Ottenbach.

Das Projekt: Kinderbetreuungsraum für Waisen- und bedürftige Kinder in Massaca II

Unser Projektpartner vor Ort: Kongregation der Missionsschwestern vom

Kostbaren Blut

Baukosten 6552.- Euro, mit Ausstattung 7770 .- Euro

Die Spendengelder der Kolpingsfamilie Ottenbach setzen sich wie folgt zusammen:

Erlös der Kolping-Kleidersammlung „Aktion Hoffnung“ (Sammelaktion Scheune Schönweiler und Containersammlungen am Bauhof erbrachten 4400.- Euro; Kolpingbezirk 800.- Euro; Kolpingsfamilie Ottenbach 1200.- Euro. Durch Einzelspenden und sonstige Spenden 1070 .- Euro. Das Geld wurde in drei Abschnitten überwiesen.

Sr. Maria Paula Koestler, die Projektkoordinatorin für das Spendenprojekt in Massaca / Mocambique, führte über die Ausgaben detailiert Buch. Steine, Sand Zement, Eisen, Nägel, Dachmaterial, Türen, Fenster, Anstrichfarbe usw. sind ebenso aufgelistet wie das Entgeld der Handwerker.

In ihrem Abschlussbericht fasst sie die Durchführung des Bau’s noch einmal zusammen:

„Die Freude vor Ort über die Spendenaktion der Kolpingsfamilie Ottenbach war groß und es wurde mit großem Eifer gearbeitet. Mit dem Bau des Saales wurde an 15. März 2009 begonnen,  nachdem das  Baumaterial an Ort und Stelle und auch die Wasserversorgung sichergestellt war. Der Saal wurde an ein bestehendes Projekthaus (1997 gebaut) angebaut. Der Bau ging zügig voran. Ende April wurden Türen und Fenster gekauft und auch das Material für das Dach.

Um die Veranda des bestehenden Hauses  als Raum nützen zu können, bauten wir an den Saal ein Stück an. Die Elektrizität wurde installiert und Ende Juni war der Bau bis auf den Anstrich fertig. Um dem Saal mehr Sicherheit zu geben, ließen wir die Fenster vergittern. (wie im Altbau).

Um dem Ganzen eine Einheit zu geben, ließen wir am alten Projekthaus die Risse ausbessern und es dann mit derselben Farbe streichen.

Zum alten Projekthaus gehört eine Latrine und eine Waschgelegenheit. Wir nutzten den Maurer um sie zu reparieren und  eine zweite anzubauen, da die Kinder, bevor sie zur Schule gehen, gewöhnlich ein Bad nehmen. Das Wasser müssen sie sich organisieren. Dafür kauften wir einen Plastiktank mit 2000 Liter, den sie in der Freizeit füllen müssen. (Die Renovierung des Projekthauses wurde von anderen Mitteln bezahlt.)

Gleich nach dem Anstrich wurden 3 Tische und 18 Stühle gekauft.

Anfang Juli war der Saal fertig.

Um Sie nicht länger warten zu lassen, schicke ich Ihnen den Bericht bevor der Eröffnung des Saales. Es kann sich noch etwas hinziehen, da nächste Woche Schlussexamen für die Abschlussklasse beginnen.

Im Namen der Kinder und Erzieherinnen und  meinem Namen möchte ich herzlich danken für die große Unterstützung mit diesem großen Saal.

Sollten Sie wieder einmal eine Spende zur Verfügung haben für so ein gutes Werk, dann sind wir bereit, es aufzufangen. Wir haben noch ein anderes Kinderzentrum mit 105 Kinder, die nur einen Saal zur Verfügung haben.

Allen Spendern ein ganz herzliches Vergelt’s Gott und möge Gott Sie segnen und alles vergelten, was Sie für die armen Kinder tun.  Mit herzlichen Grüßen Ihre dankbare Sr. Maria Paula.“

Diesen Dank von Schwester Maria Paula möchten auch wir von Kolping Ottenbach an alle weitergeben, die dieses Projekt unterstützt haben, sei es durch die Kleidersammlung oder besonders durch die Einzelspenden. Ein besonderer Dank gilt dem Engagement der Familie Franzke, die diesen Kontakt geknüpft hat und die ganze Spendenaktion mit allen notwendigen Aktionen umgesetzt hat.

kjs